Eigenplasmabehandlungen

Mesotherapie

Nadellose Mesotherapie, Eigenplasma-Behandlungen, Licht-Therapie

Der Mensch hat 3 embryonal angelegte Gewebeschichten (Keimblätter): Ektoderm (außen) – Mesoderm (Mitte) und Endoderm (innen).
Aus diesen sog. Keimblättern entwickeln sich die Gewebe und Organe des menschlichen Körpers. Zu Beginn der embryonalen Entwicklung besteht der embryonale Körper zu 90 % aus Mesoderm (Mittelgewebe). Unser späteres Bindegewebe (unsere Matrix) und unsere Haut entwickeln sich aus diesem Mesoderm. Wenn solche Strukturen ungenügend in ihrer biologischen Qualität sind, macht sich dies bemerkbar durch: schlaffe, faltige Haut mit einer ungesunden Hautstruktur. Hingegen macht gesundes Bindegewebe einen straffen Körper.

Mesotherapie heißt also eigentlich nur, dass man eine Behandlung des Bindegewebes der Haut und anderer Strukturen macht mit mesodermalem Ursprung.

Vorbeugung und Behandlung von altersbedingten Haut-Gewebeveränderungen: Mesotherapie

Es handelt sich um eine moderne Behandlungsmethode zur biologischen Gewebe-Regeneration (Hautverjüngung – Anti-Aging) mit dem Wunschergebnis einer Minderung kleiner Fältchen im Gesicht, des Hals-Dekolletee-Bereiches oder auch der Zellulite.
Therapiert wird die mittlere Hautschicht, aber auch das darunter gelegene Bindegewebe und andere Zellen und Fascien.
Inhalt der Mesotherapie ist das Einbringen von Wirkstoffen direkt in die Haut oder in andere Zielgewebe der Unterhautstrukturen. Bei den Wirkstoffen handelt es sich um Hyaluronsäure, Vitamine, Substanzen für den Zellschutz (Antioxidantien), Bausteine für die Reparatur von Zellmembranen (Zellwände) u.v.a.m.
Die Wirkstoffe werden in der Regel durch Mikroinjektionen eingebracht mit dem Ziel, im Gewebe die Kollagenproduktion anzuregen und der Haut wieder einen höheren Feuchtigkeitsgehalt zu sichern. Technisch ist dies aber auch möglich z.B. durch Ultraschall.

In Rostock wird seit vielen Jahren ein nadelloses Verfahren erfolgreich angewendet, indem mittels sog. elektrischer Feldpulse die oberste Hautschicht geöffnet wird und damit der Weg über wässrige Kanäle besteht, über die die Wirkstoffe bis tief in das Gewebe eingebracht werden können. Diese Methode ist durch sehr umfangreiche Untersuchungen in der Intern. Akademie geprüft und hat eine sehr feste wissenschaftliche Basis.
In einer Sitzung, die bis zu 1 Stunde dauert, können so bis zu 20 ml Volumen ohne äußere Verletzung der Haut und ohne Nadel in das Gewebe eingebracht werden.
Die Hautalterung ist leider ein kontinuierlicher Prozess, sie ist oft genetisch vorbestimmt, wird aber durch sehr viele von jedem selber zu beeinflussende Faktoren stark beeinflusst.

Anti-Aging/ Mesotherapie

Ernährung, Bewegung, Schutz vor schädigenden Sonnenstrahlen und Rauchen sollen nur beispielhaft genannt werden. Um also eine biologisch möglichst gesunde Haut zu tragen, muss etwas dafür getan werden. Mesotherapie ist deshalb eine Behandlung, die man je nach Ausgangsstadium in größeren Abständen wiederholen muss.
Das Einbringen von Hyaluronsäure ist von besonderer Bedeutung, weil sie verantwortlich ist für die Wasserbindung im Gewebe. Wenn das Gewebe mit zunehmendem Alter Hyaluronsäure verliert, vermindert sich der Hautdruck und es bilden sich kleine Fältchen. Schwindet auch in tieferen Gewebeschichten durch mangelhafte Kollagen- und Fibroblasten-Neubildung /Reparatur die Volumenfülle, sackt das Gewebe ab und es bilden sich die wenig beliebten „Hängebäckchen“. Sofern der „Schaden“ noch nicht zu groß ist, kann man mit der Mesotherapie sehr viel Gutes tun. In letzter Zeit wird nun weltweit sehr viel auch mit Eigenblut gearbeitet. Das den Patienten abgenommene Blut wird zentrifugiert und es kommt zu einer Anreicherung von Wachstumsfaktoren aus den Thrombozyten im Plasma. Dieses kann man nun in die Haut injizieren oder aber wie in der Ästhetik-Klinik mit elektrischen Feldpulsen in das Gewebe einschleusen. Werden nun noch mikroskopisch kleine Läsionen im Gewebe gesetzt, werden durch die Wachstumsfaktoren Reparaturen im Gewebe ausgelöst. 4 - 6 Sitzungen in größeren Abständen bewirken dann eine deutliche Verbesserung des Hautbildes.

Untersuchungen in der Ästhetik-Klinik in Zusammenarbeit mit dem Zell-Labor der Uni Rostock an über 100 Probanden haben allerdings gezeigt, dass der Gehalt an Wachstumsfaktoren keineswegs bei allen Patienten gleich ist. Derzeit laufen wissenschaftliche Untersuchungen, diesem Problem entgegen zu treten, indem andere Substanzen als Hyaluronsäure, die mit Wachstumsfaktoren angereichert sind, in das Gewebe einzuschleusen. Ein vielversprechender Weg in Zusammenarbeit mit DOT Rostock, dessen erste Ergebnisse auf einer internationalen Tagung 2014 in Österreich und im Dezember 2015 in Weimar vorgestellt wurden.

Interessenten für eine solche Behandlung können sich gerne in der Ästhetik-Klinik in Rostock oder in Warnemünde Beauty + Med in der Friedrich-Franzstraße 58 Informationen einholen und sich beraten lassen.

Licht-Therapie für eine biologische Geweberegeneration

Licht-Therapie für eine biologische Geweberegeneration

Positive Effekte von sichtbarem langwelligen Licht sind schon seit 1891 bekannt. Lichtbehandlungen mit Infrarotlicht als Wärmebehandlung ist in der Medizin lange Praxis. Die Erforschung nicht thermisch wirkenden Lichtes war erst seit den 60-ziger Jahren möglich. 1963 konnte Mester zeigen, dass orange-rotes nicht termisch wirkendes Licht positive Effekte auf Gewebe hatte.

Mit einem großflächigen Licht im Bereich von 570 bis 850 nm wird nun zunächst in der Ästhetik-Klinik Rostock eine neue Behandlung für eine biologische Geweberegeneration in die tägliche Praxis integriert. Solche Behandlungen werden in Rostock und in Warnemünde kombiniert mit einer Mesotherapie oder anderen Gewebebehandlungen. Hierzu sind Beratungen zum Verständnis der Therapie immer hilfreich.

Acthydermbehandlungen

Die Transdermale Therapie - oder auch Transformation des Stratum corneum mittels Acthyderm

Das Verfahren ist in der Ästhetischen Medizin die derzeit innovativste Behandlungsmöglichkeit des Gewebes. In den obersten Hautschichten ist das sog. Stratum corneum die natürliche Barriere für das tiefere Eindringen von Medizinprodukten oder Kosmetika. Mit einem patentierten Verfahren werden über ein gepulstes Elektrofeld die zwischen den Hornzellen befindlichen Zwischenräume für eine Wirkstoffpassage „transformiert“.

Die bisherigen Erfahrungen mit dem Einschleusen von Präparaten in das Gewebe im Gesichtsbereich, in der Nachbehandlung nach operativen Eingriffen und vor allem auch in der spritzenfreien Behandlung von Schmerzen sind sehr beeindruckend.

Für die Gewebe-Rejuvenation vor allem im Gesicht werden ganz verschiedene Präparate eingeschleust (Vitamine, Mineralien, Enzyme, Aminosäuren, Hyaluronsäure usw.). Die Behandlungen sind schmerzfrei und sehr risikoarm.

Da es sich um biologische Prozesse handelt, sind immer mehrere Behandlungen notwendig. Nach einem Grundaufbau geht man in eine Langzeit-Erhaltungstherapie über.

Zur Wirksamkeit des Verfahrens sind in der Ästhetik-Klinik Dr. Weber in Zusammenarbeit mit renomierten Wissenschaftsinstituten sehr umfassende Untersuchungsergebnisse dokumentiert.

Biologische Geweberegeneration mit Wachstumsfaktoren

Stand Januar 2015

Die vorteilhafte Wirkung von humanen Wachstumsfaktoren auf Wundheilungen und/oder Knochenregenerationen ist seit 1969 bekannt. In der Ästhetischen Medizin sind diese biologischen Aktivisten erst in den letzten Jahren interessant geworden – meist unter dem Begriff von PRP ( Pallet-rich-plasma). Klassischerweise wird das mit Wachstumsfaktoren angereicherte Plasma injiziert.

In Zusammenarbeit mit DOT Rostock und dem Zell-Labor der Uni Rostock wurden in der Ästhetik-Klinik experimentell und klinisch Untersuchungen zum nadellosen Transport solcher Wachstumsfaktoren in die Haut mittels gepulster elektrischer Felder vorgenommen und auch mit einem Needling kombiniert.

Semiquantitative und quantitative Analysen ließen einen teilweise extremen Zuwachs des Gewebes an Wachstumsfaktoren nachweisen.

Die Kombination einer solchen Mesotherapie mit anderen nichtoperativen Behandlungsverfahren und verschiedensten Wirkstoffen führt zu einer nachhaltigen Verbesserung des Hautprofils und zu einem Ausgleich von Gewebeverlusten durch Zuwachs im Collagengehalt der Dermis.

Grundlegende Untersuchungen sind abgeschlossen und es kann auf dieser Basis eine sehr solide Behandlung praktiziert werden. Mit einem sog. Plasma-lift auch in Kombination mit Hyaluronsäure ist noch nach 10-12 Wochen eine Erhöhung des Collagengehaltes im Gewebe nachweisbar.

Haben Sie Fragen – rufen Sie uns einfach an.